Luftgewehr Auflage

Weniger Gewicht, noch mehr Präzision.

1.11 Luftgewehr Auflage

  • Distanz: 10 Meter
  • Schusszahl: 30
  • Zeit: 55 Minuten (inkl. Probe)

  • Gewicht: max. 5,5 kg
  • Kaliber: 4,5 mm

4,5mm Diabolo

Wer darf die Disziplin schießen?

Die Auflage-Disziplinen wurden eigens für ältere Schützen eingeführt, die sich den körperlichen Belastungen des freistehenden Anschlags insbesondere für Knie, Hüfte und Wirbelsäule nicht mehr aussetzen können oder wollen.

Für die Auflage-Disziplinen hat der DSB die eigene Altersklasse-Kathegorie der Senioren eingerichtet. Sie beginnt mit der Klasse Senioren I ab dem 51 Lebensjahr. Als eine Sonderregelung des Rheinischen Schützenbundes dürfen landesverbandsintern auch Schützen der Klasse Herren/Damen II (41-50 Jahre) aufgelegt schießen. Für diese Altersklasse gibt es aber keine Deutschen Meisterschaften.

Wie funktioniert die Disziplin?

Bei den Aufgelegt-Disziplinen wird ausschließlich im stehenden Anschlag geschossen. Anders als beim freistehenden Schießen ist es hier nicht nötig, das Gewehr mit dem Arm zu stützen, es liegt auf einem Ständer auf. Die so freie Stützhand ruht auf der Oberseite des Gewehrs oder umfasst die Auflage. Neueste Modelle haben einen Griff an der Unterseite, in den die Hang eingehakt werden kann. Ein gleichzeitiges Festhalten von Gewehrschaft UND Auflagefläche, um das Gewehr an der Auflage zu fixieren, ist nicht erlaubt. Ohnehin ist es bei der Disziplin von vorteil, den Schaft so weit wir möglich vorne aufzulegen.

Da das Gewehr nicht von Schützen gestützt werden muss, ändert sich die Körperposition. Anstatt seitlich steht der Schütze frontal zum Ziel. Doch auch hier gilt: Die Füße stehen schulterbreit und parallel zueinander, die Schaftkappe wird gegen die rechte (bei Linkshändern linke) Schulter gezogen. Auch der Zielvorgang entspricht dem der freistehenden Disziplinen.

Welche Waffen benutzt man?

Die Luftgewehr für die Auflage-Diszilpinen entsprechen technisch denen der Freihand-Disziplin. Allerdings sind Schaft und Visierung an die veränderte Anschlagsart angepasst. An der Schaftunterseite ist ein Aufgelegt-Keil angebracht, um eine grade, flache Auflagefläche zu schaffen und so ein Kippen in der Längsachse, das durch die abgerundeten Kanten des Schafts zustande kommt,  zu vermeiden. Da der Kopf des Schützen sich weiter hintern befindet, wir der Diopter mittels einer Schiene über das Ende des Systems hinaus zurückverlagert, um näher am Auge zu sein.

Welche Ausrüstung benötigt man sonst noch?

Eine Schießweste mit gepolsterte Schulterfläche erleichtert das sichere Anlegen des Gewehres. Auch die Verwendung von Schießschuhen ist hilfreich, da sie auch beim Aufgelegt-Schießen einen sichereren Stand ermöglichen. Für Brillenträger empfiehlt sich außerdem eine Schießbrille.